Webradio und Livestream

Spezialtipp

ARD Radiofestival 2021

Bild: Radio Bremen - Esther Willbrandt

Donnerstag, 23:03 Uhr Bremen Zwei

Lesung

ARD Radiofestival 2021

"Trennungsroman" von Anna Brüggemann. "ARD Radiofestival 2021". Das ARD Radiofestival 2021 unter der Federführung des WDR bietet bundesweit vom 26. Juni bis 17. September täglich ab 20.00 Uhr allerbeste Sommer-Radio-Unterhaltung aus neun ARD- Kulturprogrammen und ganz Europa. Hier: Sprecher Torben Kessler.

Tagestipp

Heute, 18:05 Uhr Bayern 2

IQ - Wissenschaft und Forschung

Der Denisova-Mensch Ein neues Familienmitglied Von Prisca Straub . Die genetische Analyse eines winzigen Fingerknöchelchens aus einer Höhle im sibirischen Altai-Gebirge war eine Sensation: Im Jahr 2010 hat sie eine bisher unbekannte, archaische Menschenform zutage befördert - den Denisova-Menschen. Vermutlich war er kräftig gebaut und lebte bis vor rund 50.000 Jahren weit verbreitet in Asien - zeitgleich mit Neandertaler und Homo sapiens. Offenbar hat er sich auch mit beiden vermischt. So finden sich Spuren des Denisovaners bis heute im Erbgut moderner Menschen: Einige asiatische Bevölkerungsgruppen tragen zum Beispiel eine Genvariante, die sie erfolgreich anpasst an ein Leben in sauerstoffarmen hohen Regionen. Dank neuer genetischer Daten und fossiler Knochenfragmente nimmt der Denisova-Mensch immer mehr Gestalt an.

Konzerttipp

Heute, 20:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Konzert

Musikfest Berlin Philharmonie Berlin Aufzeichnung vom 16.09.2021 Karl Amadeus Hartmann "Concerto funebre" für Violine und Streichorchester Igor Strawinsky "Der Feuervogel", Originalfassung von 1910 Patricia Kopatchinskaja, Violine Berliner Philharmoniker Leitung: Kirill Petrenko

Hörspieltipp

Heute, 19:04 Uhr WDR3

WDR 3 Hörspiel

Guter Rat - Ringen um das Grundgesetz (2/8) Aus den Protokollen des Parlamentarischen Rates 1948-49 Von Frank Witzel Wie die Verfassung entstand Bearbeitung: Benjamin Quabeck und Philip Stegers Teil 2: "Eine Zensur findet nicht statt" Theodor Heuss (FDP): Artus-Maria Matthiessen Ludwig Bergsträsser (SPD): Wolf-Dietrich Sprenger Fritz Eberhard (SPD): Ralf Drexler Hermann von Mangoldt (CDU): Thomas Loibl Lambert Lensing (CDU): Felix Vörtler Wilhelm Heile (DP): Hüseyin Michael Cirpici Hugo Paul (KPD): Mark Oliver Bögel Sprecher: Kilian Land Stimmen: Regine Vergeen, Yvon Jansen, Janina Sachau und Frauke Poolman Regie: Thomas Leutzbach Produktion: WDR/DLF/BR 2019

Featuretipp

Heute, 19:15 Uhr Deutschlandfunk

Das Feature

Unsere Häuser, unsere Stadt. Enteignung als Ausweg aus der Wohnungskrise? Von Erika Harzer und Paul Welch Guerra Regie: Anna Panknin Produktion: Deutschlandfunk 2021 Berlin steckt in einer tiefen wohnungspolitischen Krise. Per Volksentscheid will die Kampagne "Deutsche Wohnen & Co enteignen" die Vergesellschaftung großer privater Wohnungsunternehmen erwirken. Wie weit reicht das Grundrecht auf Wohnen? Knapper Wohnraum, steigende Mieten und eine scheinbar überforderte Politik, die auf Neubau und Mietpreisbremsen setzt - mehr als 200 Mieterinnen- und Mieter-Initiativen wehren sich gegen die Zustände. Sie fragen: Wem gehört die Stadt? Sie sprechen von Mietenwahnsinn und wollen, gestützt auf Artikel 15 des Grundgesetzes, den Berliner Senat verpflichten, große Wohnungsunternehmen zu vergesellschaften. Gegnerinnen und Gegner befürchten eine Rückkehr zum Sozialismus und räumen dem Vorstoß wenig juristische Chancen ein. Doch die Kampagne erhält viel Unterstützung. Unsere Häuser, unsere Stadt.

Podcast

NDR Info

Nachrichten

Die aktuellen Meldungen aus der NDR Info Nachrichtenredaktion.

Hören

Hörspiel-Download

Deutschlandfunk Kultur

Das große Heft

Zu Kriegszeiten werden zwei zehnjährige Brüder von ihrer Mutter zur Großmutter aufs Land gebracht. Armut und Brutalität ausgesetzt sind sie nun auf sich selbst gestellt. Die Schulen sind geschlossen, und die Großmutter behandelt sie schlechter als ihre Tiere. Die Brüder trainieren physische und psychische Unempfindlichkeit und bringen sich allmählich das Alphabet des Überlebens bei. Sie folgen eigenen Moralvorstellungen: Sie helfen, wo die Not noch größer ist, sie rächen Ungerechtigkeit, leisten Sterbehilfe. Im großen Heft schreiben sie ihre Beobachtungen und Erkenntnisse in einfachen Sätzen auf und schützen sich mit der Kraft einer sachlichen Sprache vor dem Zynismus des Elends.

Hören